Die 1893 in Hamburg geborene Schauspielerin Emmy Sonnemann machte 1932 die Bekanntschaft mit dem hochdekorierten Flieger des I. WK und NS-Politiker Hermann Göring. 1935 heiratete sie ihn und ging ganz in der Rolle der Ehefrau und Mutter ihrer gemeinsamen Tochter Edda auf. In ihren Memoiren schildert sie die Jahre 1932 bis 1946 aus ganz persönlicher Sicht. Sie beschreibt Görings Rolle bei der Regierungsbildung 1933, sein Verhältnis zu Hitler, Dr. Goebbels und an deren NS-Prominenten. Häufig zu Gast auf dem Obersalzberg, trifft sie Politiker und Diplomaten der Zeit. Mit Kriegsbeginn häufen sich die Begegnungen mit hohen Militärs, darunter Ernst Udet, Erhard Milch, Adolf Galland und Werner Mölders. In großen Umrissen zeichnet sie auch ein Bild von der Persönlichkeit und dem Charakter Hermann Görings, geht auf seine Rolle als „zweiter Mann“ im Staate und das tragische Schlußkapitel vor dem Nürnberger Siegertribunal ein.

  • 368 Seiten
  • zahlreiche s/w-Abb
  • Format ca. 21 x 26 cm
  • deutscher Text
  • Hardcover gebunden.

SOFORT lieferbar.